NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER

Neue Anforderungen aus dem "Consumer Umfeld" steigern die Komplexität von eingebetteten Systemen immer weiter, hinzu kommt ein überhitzter Bauteilemarkt.

In diesem White Paper stellen wir Ihnen drei Wege vor, die zu einer erfolgreichen und robusten Embedded-Plattform führen.

>> zum White Paper

30.08.2017 | Fachthema

Wissen, was man will

Verwendete Tags:
Elektronik
Embedded System
Anforderungsanalyse
Produkt
Produktentwicklung

Wissen, was man will

Produktanforderungen exakt analysieren

Viele Projekte sind zum Scheitern verurteilt, bevor sie richtig beginnen. Diese Weisheit gilt nicht nur für die Entwicklung von Embedded Systemen. Woran liegt das?


Zumeist daran, dass man sich am Anfang eines Projekts nicht ausreichend Zeit nimmt zu diskutieren und zu dokumentieren WAS erreicht werden soll. Welchen Nutzen und Vorteil bringt eine neue Entwicklung für die Anwender? Welches Problem wird gelöst und warum sollen Kunden dafür bezahlen? In unserer täglichen Beratungspraxis erleben wir sehr oft, dass unsere Kunden mit einer Aufgabenstellung konfrontiert sind und sofort in Lösungen denken. Technikverliebt wird in die unmittelbare Umsetzung gesprungen und eine eingehende Beschäftigung mit den Sorgen und Nöten der Anwender wird ignoriert. Über die Ergebnisse ist man früher oder später verwundert: fehlende Kundenakzeptanz, Misserfolg, hohe Komplexität, unnötige Funktionen, enorme Kosten - Projektfrust an allen Ecken und Enden.

 

Für den Projekterfolg ist es daher entscheidend sich von Anfang an mit allen möglichen Anwendern eines Produkts oder einer Dienstleistung auseinander zu setzen:

  • Was erwartet der Endanwender?
  • Was braucht der Servicetechniker?
  • Woran denkt der Vertrieb?
  • Was benötigt die Produktion, die IT, das Management?

 

Am Anfang eines Projekts bietet Ginzinger electronic systems eine ausführliche Anforderungsanalyse an. Diese dient dazu, die Ideen gemeinsam weiter auszuarbeiten, vage Vorstellungen zu konkretisieren und Wünsche zu priorisieren. Man beginnt damit, ein gemeinsames Problemverständnis zu schaffen und mit den wichtigsten beteiligten Personen Einigkeit über die Projektziele herbeizuführen. Im Anschluss werden die einzelnen Anforderungen möglichst vollständig, detailliert und mit messbaren Aussagen beschrieben, analysiert und priorisiert. Messbare Anforderungen sind die Grundvoraussetzung für die Abnahme des Produkts am Ende des Entwicklungsprojekts. Außerdem werden wichtige technische, organisatorische und kommerzielle Randbedingungen definiert. Eine Beschreibung aller im Projekt verwendeten Begriffe hilft den Beteiligten potentielle Missverständnisse von vornherein zu vermeiden.

Mit möglichst allen vom Projekt betroffenen Personen werden in moderierten Workshops die oben genannten Informationen gesammelt, dokumentiert, diskutiert und verfeinert. Auf diese Weise kommt man zu einer umfangreichen Sammlung an Anforderungen, die dann auf Basis von Wirtschaftlichkeit und technischer Umsetzbarkeit laufend priorisiert und detailliert werden. Erst dann geht es in die Umsetzung.

Das klingt mühsam – doch der Aufwand und die Mühe zu Projektbeginn machen sich bezahlt und führen zu erfolgreichen Produkten mit hoher Qualität.

 

-------------------------------------------------------------

Sie stehen am Beginn einer Produktentwicklung und suchen einen kompetenten Partner, um diese voran zu treiben?

Der "Converting Challenges into Solutions"-Prozess von Ginzinger beinhaltet in drei Phasen und sieben Leistungspaketen sämtliche Schritte vom Vorprojekt bis zur Nachbetreuung. Gemeinsam schaffen wir eine stabile Plattform für Ihre Lösung. Bei Fragen stehen Ihre bekannten Ansprechpartner jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

 

Bild: © DDRockstar | Fotolia 

 

 

Kontakt

Sie haben Fragen

oder möchten Kontakt aufnehmen?