NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER

Neue Anforderungen aus dem "Consumer Umfeld" steigern die Komplexität von eingebetteten Systemen immer weiter, hinzu kommt ein überhitzter Bauteilemarkt.

In diesem White Paper stellen wir Ihnen drei Wege vor, die zu einer erfolgreichen und robusten Embedded-Plattform führen.

>> zum White Paper

21.11.2017 | Aktuelles

Open Source Summit Europe 2017

Verwendete Tags:
Embedded Linux
Linux
Open Source

Open Source Summit Europe 2017

Ginzinger Technologieteam unterwegs in Prag

Jedes Jahr im Herbst wird der von der Linux Foundation organisierte „Open Source Summit Europe“ veranstaltet. Die Veranstaltung fand dieses Jahr vom 23. bis 26. Oktober 2017 in Prag statt. Ginzinger electronic systems war heuer, wie auch schon die Jahre zuvor, als Besucher vor Ort.

Dieses Jahr besuchte ein Ginzinger-Team mit unterschiedlichen Schwerpunkten aus seiner Technologieentwicklung den „Open Source Summit Europe“, früher bekannt als „Linux Conference Europe“ in Prag, um sich über die neuesten Entwicklungen in den jeweiligen Fachbereichen zu informieren. Den über 2.000 Teilnehmern wurden mehrere Konferenzen und kleinere Treffen mit zahlreichen Vorträgen geboten. Der Summit ist der perfekte Rahmen, um direkt mit Maintainern und Entwicklern aus großen und kleinen Open Source Projekten, aber auch mit Vertretern großer Technologie-Unternehmen in Kontakt zu treten. So war beispielsweise auch Linux "Erfinder" Linus Torvalds nicht nur einer der Key Note Speaker, sondern auch vor Ort unterwegs. Hauptfokus des Ginzinger-Technologieteams lag auf den Themen Security, IoT, OSS Compliance und Echtzeit.

Interessant im Bereich Security und IoT war, es zu sehen, wie viele Bottom-Up Konzepte es gibt, die bereits appliziert werden können. Von Secure Boot über Filesystem Encryption bis hin zum Encrypted Firmware Update gibt es gut einsetzbare Lösungen. Man konnte aber auch beobachten, dass viele Unternehmen Probleme mit ganzheitlichen Ansätzen in diesem Bereich haben.

Security ist nicht nur ein Problem in der Tiefe der Technik, sondern ein Prozess, der sich über den gesamten Lebenszyklus, also von der Kundenanforderung bis zum EOL (End of Life) eines Produktes durchzieht.

Bei OSS Compliance geht es darum herauszufinden, welche Softwarekomponenten man in einem spezifischen Projekt einsetzen kann und welche Maßnahmen durch den Einsatz abzuleiten sind. Die Anzahl der Software Komponenten ist bei modernen Softwaresystemen generell sehr hoch und steigt ständig, so wie auch die Dynamik: Software Updates müssen für immer mehr Geräte in immer kürzeren Intervallen angeboten werden. So wird es immer schwieriger zu verfolgen, welche Softwarekomponente in welche Version mit welcher Lizenz im Gesamtsystem verwendet wird. Manuelle Prozesse werden hier in naher Zukunft an ihre Grenzen stoßen. Die in den Vorträgen vorgestellten Standards wie SPDX und OSS Werkzeuge wie SW360 und FOSSology können (neben anderen Lösungen) eine gute Basis bieten, um den Compliance Prozess zukünftig besser zu unterstützen.

Zum Thema Echtzeit unter Linux, konkret zum RT Patchset, gab es in den vergangenen Jahren viel in der Presse zu lesen. Die Achterbahnfahrt reichte von der kompletten Einstellung der Weiterentwicklung, über die Rettung und Sicherstellung der Finanzierung bis hin zu großen Ankündigungen. Bei der Open Source Summit in Prag wurde der aktuelle Status des Projekts RT Patchset vorgestellt. Erfreulicherweise wird das Projekt nun in stabiler und aktiver Art bearbeitet, gepflegt und weiterentwickelt. Die Zukunft scheint gesichert zu sein. Die großen Erwartungen für eine vollständige Integration in Mainline Linux wurden aber auch dieses Mal gebremst. Ein Großteil der Patches wird in absehbarer Zeit noch nicht nach Mainline wandern können. Nichtsdestotrotz ist das RT Projekt eines der am besten gepflegten, externe Patchsets für den den Linux Kernel.

Natürlich gab es noch viele weitere spannende Vorträge zu Themen wie Container, HMIs auf Basis von HTML5, Video Beschleunigung, OSS Support für Prozessoren mit integrierten FPGA's und Mikrocontrollern, um nur einige zu nennen. Das Thema „Container“ war für das Ginzinger-Team besonders interessant: Im Moment eher aus dem Enterprise Bereich bekannt, werden diese auch für Embedded Systeme immer interessanter. Das Konzept der Container ist verwandt mit Virtualisierung, wobei aber nicht gesamte Systeme, sondern nur einzelne Prozesse isoliert werden. Mögliche Anwendungsfälle bei Embedded Systemen: Die Partitionierung des Systems nach den Gesichtspunkten Echtzeit, Security, HMI und OSS Compliance. Zum Beispiel könnten Security-relevante Teile einer Applikation stärker von HMI-Elementen getrennt werden.

Auch abseits der Technik gab es interessante Themen. So fand sich neben den technischen Vorträgen beim Diversity Summit auch eine Vortragsreihe zum Thema Diversity/Inclusion im technischen und speziell im OSS-Umfeld. Das Technologie-Team von Ginzinger electronic systems war begeistert von der tollen Veranstaltung und möchte hiermit ein großes Lob an die Linux Foundation aussprechen. Alle besuchten Konferenzen waren großartig organisiert. Unsere Entwickler sind auch dieses Mal wieder mit "vollen Köpfen" zurück gekommen und freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Wer Lust bekommen hat, sich intensiver mit den Themen des Kongresses zu beschäftigen: Programm, Fotos, Vortragsfolien, etc. sind online verfügbar unter http://events.linuxfoundation.org/events/open-source-summit-europe.

 

 

Teaser-Bild: linuxfoundation.org

Kontakt

Sie haben Fragen

oder möchten Kontakt aufnehmen?