22.02.2021 | Aktuelles

Ginzinger entwickelt Smart-Meter Schnittstelle für E-Wirtschaft Österreich

Smart-Meter Schnittstelle für E-Wirtschaft Österreich

Smart Meter Adapter für die österreichischen Netzbetreiber

Ginzinger electronic systems übernimmt die Entwicklung und Produktion der Smart Meter Schnittstelle für E-Wirtschaft Österreich, dem Verband der österreichischen Netzbetreiber.

Die österreichischen Netzbetreiber haben den Zuschlag für die Entwicklung einer einheitlichen Schnittstelle für Smart Meter erteilt, die es dem Kunden künftig ermöglichen wird, gemessene Daten nahezu in Echtzeit vor Ort zu nutzen. Die Entwicklung und Produktion des Smart Meter Adapters für Österreichs E-Wirtschaft übernimmt Ginzinger electronic systems aus Weng im Innkreis.

(c) Österreichs E-Wirtschaft

(c) Österreichs E-Wirtschaft

 

Österreichs Energie vertritt seit 1953 die gemeinsam erarbeiteten Brancheninteressen der E-Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. E-Wirtschaft Österreichzählt rund 140 Mitgliedsunternehmen, die etwa 90 Prozent des österreichischen Stroms erzeugen.

In den kommenden Jahren werden neue, digitale Stromzähler – die Smart Meter – Einzug in alle österreichischen Haushalte und Unternehmen halten. Mit ihnen wird die technische Grundlage für innovative Lösungen, etwa in den Bereichen Smart-Home oder Energieeffizienz geschaffen.

 

Damit die Smart Meter künftig in den Anwendungen der Kundenanlagen eingebunden werden können, haben die heimischen Netzbetreiber, vereint unter dem Dachverband der E-Wirtschaft Österreich, Ginzinger electronic systems für die Entwicklung einer standardisierten Kundenschnittstelle beauftragt.

 

 

 

 

(c) Österreichs E-Wirtschaft

(c) Österreichs E-Wirtschaft

 

Derzeit sind Smart-Meter-Modelle von sieben verschiedenen Herstellern im Einsatz. Ginzinger konnte das Ausschreibungsverfahren für sich entscheiden und startet in Kürze mit der Entwicklung des Smart Meter. Mit der neuen Schnittstelle wird ein österreichweit einheitlicher Standard geschaffen. Dieser ermöglicht es allen Netzkunden, ihre Daten unmittelbar vor Ort zu nutzen – unabhängig vom Netzanbieter und dem vorhandenen Smart Meter Modell.

 

 

 

 

Gerald Obernosterer (c) KELAG

Gerald Obernosterer (c) KELAG

 

 

„Mit der Etablierung dieser österreichweit einzigartigen Hardwarelösung schaffen wir eine wichtige, technische Grundlage, auf der künftig innovative Anwendungen – etwa Energiemanagement-Systeme oder Home-Automation Produkte – aufsetzen können.

Dem Kunden werden sich damit völlig neue Möglichkeiten erschließen, sagt Gerald Obernosterer, Vorsitzender der Smart Meter Projektleiter bei der Interessenvertretung Österreichs Energie.

Die Daten über die Schnittstelle werden ausschließlich lokal ausgelesen. Somit ist die Sicherheit der Daten garantiert. Die Fertigstellung der Kundenschnittstelle für alle derzeit in Österreich eingesetzten Smart Meter wird für dieses Jahr erwartet.

Wann der Adapter für Endkunden verfügbar sein wird, ist derzeit noch offen.

 

Kontakt

Sie haben Fragen

oder möchten Kontakt aufnehmen?