NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER
NEU: WHITE PAPER

Neue Anforderungen aus dem "Consumer Umfeld" steigern die Komplexität von eingebetteten Systemen immer weiter, hinzu kommt ein überhitzter Bauteilemarkt.

In diesem White Paper stellen wir Ihnen drei Wege vor, die zu einer erfolgreichen und robusten Embedded-Plattform führen.

>> zum White Paper

03.03.2016 | Fachthema

Die Embedded Welt traf sich in Nürnberg

Verwendete Tags:
Elektronik
Embedded
Embedded Linux
Embedded System
Messe
Technik
Veranstaltung

Die Embedded Welt traf sich in Nürnberg

Nachbericht Embedded World 2016

Die größte Embedded Messe der Welt, die Embedded World 2016, hat vor ein paar Tagen wieder alle Rekorde gebrochen. Mehr als 900 Aussteller und über 30.000 Fachbesucher (+17%) setzten neue Maßstäbe. „We are the Internet of Things“ war das Motto in diesem Jahr. Und wohin man auch schaute, der Begriff IoT hat kaum an einem Stand gefehlt. Im Bezug auf die tollkühne Vernetzung aller Dinge ist die Branche aufgewacht und beschäftigt sich jetzt auch intensiv mit der Absicherung von Geräten, Daten und Kommunikation. So konnte man Stände von klassischen IT-Unternehmen finden, die man sonst nicht auf einer Embedded World vermuten würde.

Unter dem Titel „The Long Hard Road Out of the Cyber Dark Ages“ hielt Eugene Kaspersky, CEO von Kaspersky Lab, eine Key Note und beteiligte sich an einer Diskussionsrunde. Kaspersky beschrieb wie IT-Sicherheitsaspekte angesichts der zunehmenden Verschmelzung von IT- und Embedded-Welt im IoT immer relevanter werden. Für Cybersecurity-Experten sei es besonders schwierig Systeme abzusichern, die nicht mit Rücksicht auf mögliche Sicherheits-Attacken entwickelt wurden. Kaspersky wies darauf hin, dass die besten IT-Security-Ingenieure, aber auch die besten Hacker aus Russland kämen. Kaspersky forderte die Einführung von Entwicklungsstandards, die Software inhärent sicherer machen sollen.

Begleitend zur Messe wurden zwei Konferenzen abgehalten. Der Themenbogen spannte sich von Open-Source über die Eignung unterschiedlicher Kommunikationsprotokolle bis zu Best-Practice-Beispielen von konkreten IoT-Knoten und -Anwendungen. Dabei kamen auch die „klassischen“ Themengebiete wie Systems-, Software- und Hardware-Engineering nicht zu kurz.

Die electronic displays Conference bot relevante Informationen rund um elektronische Displays für Entwickler, Anwender und Entscheider. Highlights waren Keynote-Vorträge zu neuen Denkansätzen in der Displaytechnik, sowie Markt- und Display-Trends. Erfolgsfaktoren für Displays in Automotive-Anwendungen und neueste Trends bei Touchscreens bildeten weitere Themenschwerpunkte und -highlights der Konferenz. Abgerundet wurde das Programm durch Sessions wie Displaymesstechnik, Interfaces und Displayoptimierung.

Die nächste embedded world findet übrigens vom 14. bis 16. März 2017 wieder in Nürnberg statt. Ein Pflichttermin für alle, die sich mit eingebetteten Computersystemen beschäftigen.

Kontakt

Sie haben Fragen

oder möchten Kontakt aufnehmen?